Pflegebedürftigkeit: Pflegehilfsmittel erleichtern den Alltag

 

Wenn Senioren aufgrund altersbedingter Beschwerden, nach einem Sturz oder infolge einer Erkrankung pflegebedürftig werden, ist das nicht nur für sie selbst eine große Belastung. Auch für ihre Angehörigen oder andere Betreuungskräfte, die die private Krankenpflege zu Hause übernehmen, stellen die damit verbundenen körperlichen Einschränkungen des jeweiligen Pflegebedürftigen eine große Herausforderung dar. Verschiedene Pflegehilfsmittel, deren Kosten von der Pflegekasse übernommen werden, können aber den Alltag etwas leichter machen.

 

Praktische Hilfestellungen

 

Geeignete Pflegehilfsmittel vereinfachen aber nicht nur die Pflege, sondern können den Betroffenen oft auch ein weitgehend selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Dies gilt insbesondere für die sogenannten technischen Hilfsmittel, die für den Dauergebrauch gedacht sind. Dazu zählen beispielsweise Rollstühle und Rollatoren, mit denen Pflegebedürftige mobil bleiben können. Auch Einrichtungsgegenstände wie verstellbare Pflegebetten und kleinere praktische Erleichterungen im Alltag wie Urinflaschen und Bettauflagen werden zu den technischen Pflegehilfsmitteln gerechnet. Falls die pflegebedürftige Person regelmäßig längere Zeit alleine ist, werden Hausnotrufsysteme ebenfalls übernommen. Produkte wie Einmalhandschuhe und Desinfektionsmittel gelten dagegen als zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel. 

 

Kostenübernahme durch die Pflegekasse

 

Grundsätzlich haben alle im eigenen Zuhause betreuten Pflegebedürftigen einen Anspruch darauf, dass die Pflegekasse die Kosten für alle notwendigen Pflegehilfsmittel übernimmt, wobei eine geringe Zuzahlung fällig werden kann, falls keine Befreiung vorliegt. Das Pflegeportal rät außerdem dazu, sich bereits vor der Anschaffung eines Gegenstands mit der zuständigen Pflegekasse abzusprechen. Es kann nämlich durchaus sein, dass die Kosten nur dann vollständig übernommen werden, wenn die Pflegehilfsmittel von bestimmten Händlern bezogen werden, die mit der Pflegekasse zusammenarbeiten. Außerdem sollte berücksichtigt werden, dass für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel nur Pauschalen ausgezahlt werden.